how many .5 xanax are in a bar buy xanax online xanax elvonási tünetek kezelése

does ambien affect the central nervous system buy ambien online ambien 10 mg lasts

xanax cause heart attacks buy xanax 3 mg xanax daily

ambien bad trip buy zolpidem online generic name of ambien

ambien addiction forum buy ambien online how many hours sleep ambien

soma vacuum hybrid 12 plus hinta soma online soma kaynak makinası fiyatları

xanax documentary buy xanax street value xanax 1mg

tramadol alcohol withdrawal tramadol 50 mg what is in tramadol 50 mg

ambien 10mg dosage ambien 10 mg the pill ambien

buy tramadol Des Moines buy tramadol get ultram Lakewood

Chronik

1972
Am 4. Mai 1972 wird an der von Tagespräsident Ernst Rubli geleiteten Gründungsversammlung die OL-Gruppe Schaffhausen ins Leben gerufen.
Präsidium: Hans Vögeli, Training: Fritz Schmidig, Technische Leitung: Ernst Rubli, Kasse: Martin Vögeli, weitere: Hansueli Witzig, Max Linder.

1974
Ernst Rubli wird Präsident der OL-Gruppe Schaffhausen.
Wiederaufnahme des Schaffhauser OL in den Schweizerischen Terminkalender. Organisation durch die OLG Schaffhausen.
Erstmalige Durchführung des Klubwettkampfes zwischen der OLG Dachsen, dem OLK Rafzerfeld-Bülach und der OLG Schaffhausen. Der Grundgedanke ist ein Saison-Abschluss mit den drei Gruppen an einem originellen Lauf mit anschliessendem, gemütlichen Beisammensein.

1975
Käthi Herzig-Kohler, Christian Stricker und Hansruedi Kohler und werden in den Vorstand gewählt.
Beteiligung der OLG Schaffhausen zusammen mit der OLG Dachsen und dem OLK Rafzerfeld an der Durchführung des Schweizer 5-Tage-OL mit über 4000 Läuferinnen und Läufern. Gemeinsame Aufnahme der Karte „Lauferberg“ und Organisation der 2. Etappe auf der neuen Karte. Diese Etappe wird zur „Offiziellen“ erkoren, d.h. im Langriet werden durch die IGOL (Schweiz. OL Verband) rund 20 Gäste (Regierungsräte etc.) begrüsst.

1976
Erstmalige Durchführung der Fritzen-OK-Staffel durch die Nachwuchsläuferinnen und –läufer von OLG Dachsen und OLG Schaffhausen, benannt nach ihrem Trainer Fritz Schmidig.

1977
Herbert Bühl wird neues Vorstandsmitglied.
Frauke Bandixen wird Mitglied des Nationalkaders.
Wiederaufstieg von Hansruedi Kohler ins Elitekader.
Paul Corrodi wird Mitglied des Nachwuchskaders.
Gemeinsame Durchführung der Schweizerischen OL-Fünferstaffel mit den beiden Vereinen aus Dachsen und dem Rafzerfeld.
Erscheinen der OL-Karte „Solenberg“.
Gemeinsam mit der OLG Dachsen wird erstmals ein OL-Sportfachkurs durchgeführt.

1978
Auflage der OL-Karte „Morgetshofsee“.
Im Rahmen der gesamtschweizerischen Aktion „Uf d’Socke mache“ wird im Mai mit grossem Erfolg und stadträtlicher Teilnahme ein OL im Buchthalerwald durchgeführt. Kurze Zeit später findet der 10. Schaffhauser OL statt.
Ernst Rubli und Christian Stricker treten aus dem Vorstand zurück.

1979
Hans Frehner übernimmt das Präsidium.
Paul Corrodi nimmt Einsitz im Vorstand.
Erstmalige Durchführung von Schüler-OL-Kursen.
Erste Probleme mit Jagdpächtern treten auf.
Käthi Herzig-Kohler, Paul Corrodi und Herbert Bühl treten aus dem Vorstand zurück.

1980
Christa Ciceri wird neu in den Vorstand als Kassierin gewählt.
Ernst Rubli wird zum Ehrenmitglied der OLG Schaffhausen ernannt.
Priska Gründler wird Mitglied des regionalen Nachwuchskaders.
Am 12. Juli wird der Schaffhauser OL auf der Karte „Solenberg durchgeführt.

1981
Peter Kohler nimmt im Vorstand Einsitz.
Durchführung des 8-Etappen-Laufes „z’Fuess dur Schaffuuse“.
Durchführung des ersten Stadt-Nacht-OL in Schaffhausen. Als absolute Neuigkeit wird erstmals Kulinarische angeboten.
Anschaffung der blauen Klubjacke.

1982
Im Vorstand nimmt Beat Meier Einsitz.
Herausgabe der OL-Karte „Stetten-Reiat“. Die Karte trifft erst drei Tage vor dem Schaffhauser OL vom 4. Juni ein. Eine Ersatzlösung war bereits vorbereitet.
Der langjährige Trainer der OL-Gruppe Fritz Schmidig wird zum Ehrenmitglied ernannt.
Peter Kohler tritt aus dem Vorstand zurück.

1983
Richard Wobmann wird in den Vorstand gewählt.
Priska Gründler wird ins Nationale Juniorenkader aufgenommen.
Erstmalige Organisation eines Nationalen-OL B auf der Karte „Stetten“. Die Probleme mit Jagdpächtern nehmen ernsthafte Formen an und vermögen beinahe die Durchführung des Nationalen OL zu verhindern.

1984
Am 24. April wird erstmals, wegen internen und externen Schwierigkeiten, eine ausserordentliche Generalversammlung zur Genehmigung der Statuten durchgeführt. An derselben Versammlung tritt Hansruedi Kohler aus dem Vorstand zurück und wird durch Erich Fischer ersetzt. Die technische Leitung wird interimistisch von Sönke Bandixen übernommen.
Der Schaffhauser OL wird auf der Karte „Eschheimertal“ durchgeführt.
In der Auseinandersetzung um Sperrfristen und Ruhezonen zwischen der OLG Schaffhausen und der Gemeinde Stetten entscheidet der Regierungsrat zugunsten der OLG.
Erich Fischer tritt aus dem Vorstand zurück.

1985
Auch dieses Jahr wird die Karte „Eschheimertal“ für den Schaffhauser OL verwendet.
Priska Gründler gewinnt die erstmals ausgetragene Klubmeisterschaft.
Präsident Hans Frehner tritt zurück.

1986
Sönke Bandixen wird als neuer Präsident gewählt.
Markus Gründler nimmt neu im Vorstand Einsitz.
Am 15. Mai wird mit dem Kantonalen Jagdschutzverein, unter Federführung des Regierungsrates, eine Vereinbarung unterzeichnet, die den Grundstein für eine Entspannung in der Problematik der Waldbenützung legen soll.
Gründung des Informationsblattes der OLG Schaffhausen, dem „Randentram“. Redaktor Stefan Bilger.
Es wird ein erfolgreiches Jahr mit mehreren Titeln von verschiedenen Nachwuchsläufern.
Hansruedi Kohler wird Klubmeister.
Edi Maurer tritt als Trainer der OLG zurück.
Richard Wobmann tritt aus dem Vorstand zurück bleibt aber Kartenchef.

1987
Stefan Schmidig ergänzt den Vorstand.
Die Überarbeitung der Karte „Lauferberg“ kann abgeschlossen werden.
Anfänglich unüberwindbar scheinende Differenzen zur Gründung des Lauftreffs Solenberg gefährden den OL in diesem Wald.
Die Erhöhung des Mitgliederbeitrages führt zu Unstimmigkeiten und Austritten von einigen Doppelmitgliedern der OLG Dachsen/OLG Schaffhausen.
Hansruedi Kohler gewinnt zum 2. Mal in Serie die Klubmeisterschaft.

1988
Die OLG Schaffhausen führt zum ersten Mal einen Nationalen-OL A durch. Laufgebiet ist die überarbeitete Karte “Lauferberg”.
Die OLG Schaffhausen gibt aus „taktischen“ Gründen die Organisation des Team-OL an das Sportamt Schaffhausen ab, die sinkenden Teilnehmerzahlen bereiten dem Organisator erheblichen Kummer.
Richard Wobmann kann sich als Klubmeister feiern lassen.
Das Randentram geht in die Hände von Marianne Bandixen über.
Markus Gründler und Stefan Schmidig treten aus dem Vorstand zurück.

1989
Heidy Corrodi wird in den Vorstand gewählt und übernimmt die technische Leitung.
Der Schaffhauser OL wird vom Frühjahr in den Sommer verlegt. Wettkampfzentrum ist in Guntmadingen.
Ein neues Klubdress wird angeschafft.
Marianne Bandixen wird Klubmeisterin.

1990
Frauke Bandixen erreicht im Weltcup den 4. Schlussrang. Dies ist das beste Resultat, das in der bisherigen Geschichte des OL-Weltcups je einer Schweizerin oder einem Schweizer gelang.
Der Schaffhauser OL wird auf der Karte „Lauferberg“ durchgeführt.
Guido Ciceri entscheidet die Klubmeisterschaft für sich.
Beat Meier tritt aus dem Vorstand zurück, kümmert sich aber weiterhin um die Pressearbeit.

1991
Olaf Wolter wird neues Vorstandsmitglied.
Die Munotkarte als Erstaufnahme erweitert das Kartensortiment des Clubs und ist zudem die erste Stadtkarte der OLG Schaffhausen.
Der Schaffhauser OL ist wiederum im „Lauferberg“ zu Gast, mit Wettkampfzentrum im deutschen Jestetten.
Frauke Bandixen schliesst ihre über 15-jährige, überaus erfolgreiche Spitzensport-Karriere kurz vor der WM endgültig ab.
Marianne Bandixen wird erneut Klubmeisterin.

1992
Der Schaffhauser OL wird auf der neu aufgelegten Karte „Solenberg“ durchgeführt
Wiederum stattet sich die OLG mit einem neuen Dress aus.
Karin Frei und Sandra Kessler werden Mitglieder des Regionalen Nachwuchskaders.
Der Klubmeistertitel geht an Sönke Bandixen.

1993
Am 23. August tritt die OLG Schaffhausen als Mitglied dem OL-Verband Zürich (OLVZ) bei.
Der Schaffhauser OL wird in Thayngen auf der überarbeiteten Karte „Morgetshofsee“ durchgeführt.
Das Randentram wird neu von Christian Rogenmoser, Florian Winkler und Tobias Tschumi betreut.
Jürg Hellmüller gewinnt die Klubmeisterschaft.
Heidy Corrodi tritt aus dem Vorstand zurück.

1994
Hansjörg Herzog als technischer Leiter und Herbert Bühl als Mitglied verstärken den Vorstand.
Wiederum wird der Schaffhauser OL auf der Karte „Morgetshofsee“ durchgeführt, diesmal von Dörflingen aus.
Karin Frei wird Klubmeisterin.
Sönke Bandixen tritt als Präsident der OLG Schaffhausen zurück.

1995
Herbert Bühl wird als Präsident gewählt.
Der Schaffhauser OL findet erneut auf der Karte „Morgetshofsee“ statt, diesmal ab Herblingen.
Das ganze Jahr steht im Zeichen der neuen Waldgesetzgebung und der Vorbereitungen für den nächstjährigen, sportlichen Grossanlass, welchen die OLG durchführen wird. Mit Hilfe der ÖKOGEO-Studie wird bei den entsprechenden Kommissionen und dem Regierungsrat von Seiten der OLG erfolgreich Einfluss genommen. Das neue Waldgesetz wird zuhanden des Grossen Rates verabschiedet.
Florian Winkler schafft den Sprung ins Nachwuchskader.
Karin Frei gewinnt zum 2. Mal in Serie die Klubmeisterschaft.

1996
Christian Rogenmoser tritt neu in den Vorstand ein.
Die OLG führt in Neunkirch erfolgreich die Einzel-Orientierungsmeisterschaften (EOM) durch. Dies ist der grösste Anlass, welchen der Verein in seiner bisherigen Geschichte organisierte. In Zusammenhang mit diesem Anlass wird auch die Karte „Wannenberg-Rossberg“ neu aufgelegt.
Roger Zehnder entscheidet die Klubmeisterschaft für sich.
Olaf Wolter tritt aus dem Vorstand zurück.

1997
Sandra Kessler wird als neues Vorstandsmitglied gewählt.
Am 24. Mai wird das 25-Jahr-Jubiläum mit einer Wanderung und einem Nachtessen auf dem Siblinger Randen gefeiert.
Im Raum Jestetten wird der Schaffhauser OL als Bundesranglistenlauf organisiert. Im Juli organisiert die OLG Schaffhausen zudem eine Etappe anlässlich des 3-Tage-OL der 3 Vereine OLG Ortenau, TV Oberkirch und OLG Schaffhausen.
Das neue Waldgesetz wird angenommen. Verhandlungen mit dem Jagdschutzverein finden statt.
Andreas Herzog und Doris Zehnder teilen sich den Sieg in der Klubmeisterschaft.
Die Statuten werden neu aufgelegt.
Die OLG schafft sich ein neues Clubdress an.
Christian Rogenmoser tritt aus dem Vorstand zurück.

1998
Doris Zehnder wird in den Vorstand gewählt.
Der Schaffhauser OL wird in Wilchingen auf der Karte „Wannenberg/Rossberg“ durchgeführt.
Andreas Herzog siegt in der Klubmeisterschaft.
Guido Ciceri wird zum Ehrenmitglied ernannt.

1999
Die Karte „Stetten“ wird für den Schaffhauser OL neu aufgelegt.
Ehrenmitglied Guido Ciceri verstirbt unerwartet.
Andreas Herzog wird ins regionale Nachwuchskader ZH/SH+ aufgenommen.
Doris Zehnder übernimmt die Redaktion des „Randentram“.
Herbert Bühl tritt als Präsident der OLG zurück und wird Klubmeister.

2000
Philipp Waeffler wird zum Präsidenten gewählt.
Der Trainingsbetrieb wird von Philipp Waeffler reaktiviert und geleitet.
Erstmals finden im Rahmen des Kant. Team-OL offizielle SH-Schülermeisterschaften statt. Es nehmen rund 40 Kinder und Jugendliche daran teil.
Im November führt die OLG Schaffhausen von Wilchingen aus den traditionellen TOMILA-OL als nationalen B-Lauf durch.
Andreas Herzog wird erneut Klubmeister.

2001
Im Februar organisiert die OLG Schaffhausen die Delegierten Versammlung des Schweizerischen OL Verbandes in Schaffhausen.
Der Schaffhauser-OL wird aufgrund mangelnder Unterstützung aus den eigenen Reihen und der Verzögerung bei der Kartenaufnahme nicht durchgeführt.
Herbert Bühl lässt sich erneut als Klubmeister feiern.
Sandra Kessler tritt aus dem Vorstand zurück.

2002
Peter Wälli wird in den Vorstand gewählt.
Das dreissigjährige Jubiläum wird mit einer Clubreise nach Venedig an den Stadt-OL gefeiert.
Die Karte “Eschheimertal” wird für den Schaffhauser OL überarbeitet und, um den Teil “Hohfluh” erweitert.
Die erste sCOOL-Karte im Kanton entsteht auf dem Gelände des Schulhauses Zündelgut.
Esther Bösch schafft den Sprung ins Regionalkader ZH/SH+.
Michael Bühl holt den Sieg in der Klubmeisterschaft.

2003
Am 23. Mai finden in der ganzen Schweiz Schulareal-OL im Rahmen des sCOOL-Weltrekordversuches statt. 18 Schulen im Kanton Schaffhausen führen den OL auf ihrem Schulareal durch. Der von der OLG organisierte Anlass auf dem Areal der Breitenau hat über 700 Teilnehmer.
Am 26. Oktober führt die OLG erstmals einen Stadtlauf als JOM-Final-Lauf in der Stadt Schaffhausen durch.
Andreas Herzog gewinnt die Klubmeisterschaft.
Aus schulischen Gründen verlässt Esther Bösch das Regionalkader.

2004
Die Generalversammlung beschliesst eine Mitgliederbeitragserhöhung und die Statuten werden angepasst.
Am Schaffhauser OL ist erstmals in Hemmental zu Gast.
Die Karte „Solenberg“ wird in kleinerem Umfang als „Warthau“ überarbeitet.
Roger Zehnder entscheidet die Klubmeisterschaft für sich.
Philipp Waeffler tritt als Präsident zurück, bleibt aber als Vizepräsident im Vorstand.

2005
Doris Zehnder wird als Präsidentin gewählt.
Neu zum Vorstand stösst Hans Welti. Er übernimmt die Technische Leitung.
Isabelle Hellmüller übernimmt die Trainingsleitung der Nachwuchsgruppe von Philipp Waeffler.
Erstmals wird die Schaffhauser Schülermeisterschaft als sCOOL Cup ausgetragen und dient als Qualifikationslauf für den Schweizer Schulsporttag für die Schulen des Kantons Schaffhausen.
Der Team OL wird infolge Teilnehmermangels gestrichen.
Der Schaffhauser OL findet auf der Karte „Stetten“ statt.
Mirjam Hellmüller und Fabian Ringli werden ins regionale Nachwuchskader aufgenommen.
Hans Welti wird Klubmeister.
Christa Ciceri tritt nach 26 Jahren als Kassierin aus dem Vorstand zurück und wird zum Ehrenmitglied ernannt.

2006
Die Karte „Lauferberg“ wird überarbeitet und der Schaffhauser OL im Eschheimertal durchgeführt.
Hans Welti wird erneut Klubmeister.
Hans Welti tritt als aus dem Vorstand zurück.

2007
Christian Rogenmoser wird als Technischer Leiter in den Vorstand gewählt.
Isabelle Hellmüller tritt Anfang des Jahres als Trainingsleiterin der Nachwuchsgruppe zurück. Die Gruppe wird künftig von einem Trainerteam unter der Leitung von Christian Rogenmoser betreut.
Michael Bühl wird für die Junioren-WM im Ski-OL selektioniert.
Am 1. April wird die neue Karte „Lauferberg“ mit einem Nationalen OL eingeweiht. Ende Jahr erhält die OLGSH für diesen Anlass den Prix-Eco OL.
Das Randentram erhält mit Fabian Ringli und Dominik Haas eine neue Redaktion.
Unter der Leitung von Martina Feucht wird neu ein Einsteigertraining angeboten.
Am 6. und 7. Oktober kommt der Weltcup nach Stein am Rhein. Am Samstag absolviert die Weltelite auf der brandneuen Karte „Hohenklingen“ die Qualifikation für den Sprint, der am Sonntag auf der ebenso neuen Karte „Stein am Rhein“ durchgeführt wird. Am Sonntagmorgen findet als Rahmenprogramm ein Nationaler OL im „Hohenklingen“ statt, organisiert von der OLG SH.
Luzia Knobel wird ins regionale Nachwuchskader aufgenommen.
Pascal Haas entscheidet die Klubmeisterschaft für sich.
Philipp Waeffler tritt nach acht Jahren, davon fünf als Präsident, aus dem Vorstand zurück

2008
Priska Ringli-Gründler und Lilian Kissling verstärken den Vorstand.
Michael Bühl ist erneut an der Junioren-WM im Ski-OL am Start und wird auch für die Elite-Europameisterschaften selektioniert.
Pascal und Fabienne Haas gehören neu dem regionalen Nachwuchskader an.
Der Schaffhauser OL wird als Stadt-OL auf der Karte „Stadt Schaffhausen” durchgeführt.
Im Winter startet ein Hallentraining in der Schulanlage Gemeindewiesen unter der Leitung von Martina Feucht und Doris Zehnder.
Dominik Haas wird Klubmeister.
Christian Rogenmoser und Peter Wälli treten aus dem Vorstand zurück. Doris Zehnder verlässt nach 11 Jahren, davon vier als Präsidentin, den Vorstand ebenfalls.

2009
Mit Fabian Ringli, Dominik Haas und Andreas Herzog werden drei Vertreter der jungen Garde in den Vorstand gewählt. Das Präsidium bleibt vakant.
Der Schweizer Schulsporttag findet in diesem Jahr in Schaffhausen statt. Unter der Leitung von Doris Zehnder wird der OL auf der Karte „Stadt Schaffhausen” und „Munot” durchgeführt.
Die gemeinsame Trainingsgruppe der OLG Dachsen und Schaffhausen wird offiziell gegründet.
Der Schaffhauser-OL findet dieses Jahr auf der Karte „Hohenklingen“ mit Zentrum in Stein am Rhein statt.
Dominik Haas wird erneut Klubmeister.

2010
Der Schaffhauser-OL findet mit einer Rekordbeteiligung von 628 Teilnehmern auf der Karte „Lauferberg“ erfolgreich statt.
Fabienne Haas wird als Ersatzläuferin bei D18 für die Jugend-Europameisterschaft (EYOC) selektioniert.
Die Klubmeisterschaft bleibt fest in der Hand der Familie Haas. Diesmal reüssiert Doris Haas.
Lilian Kissling tritt aus dem Vorstand zurück.

2011
Fabian Ringli übernimmt die Leitung der Nachwuchsgruppe.
Die Karte „Schaffhausen“ wird durch die Quartiere Emmersberg und Buchthalen erweitert und für den Schaffhauser-Einzel-OL in der Stadt Schaffhausen mit Wettkampfzentrum im Zündelgut verwendet.
Das Hallentraining wird mangels Interesse nicht weitergeführt.
Fabienne Haas qualifiziert sich dank guten Testlaufergebnissen für die Jugend-Europameisterschaften in Tschechien und wird im Sprint als 15. beste Schweizerin.
Pascal Haas entscheidet die Klubmeisterschaft für sich.

2012
René Haas und Doris Ochsner-Zehnder werden in den Vorstand gewählt.
Die Statuten werden dahingehend geändert, dass der Vorstand auch ohne Präsident/in statutenkonform seine Arbeit verrichten kann.
Dominik und Pascal Haas übernehmen die Betreuung der Homepage von Doris Ochsner-Zehnder.
Zum 30-Jahr Jubiläum wird am 1. Juli erstmals in der Vereinsgeschichte die 5-er Staffel auf der Karte „Hohenklingen“ mit Wettkampfzentrum auf der Klingenwiese durchgeführt.
Die neue Klubflagge wird nach längerer Vorarbeit eingeweiht.
Die Jubiläums-Klubreise führt an den Mehrtage OL nach Slowenien.
Zum Abschluss des Jubiläumsjahres organisiert ein junges Team eine rauschende OL Gala.
René Haas gewinnt die Klubmeisterschaft.
Hansjörg Herzog tritt aus dem Vorstand zurück, führt aber weiterhin die OLG-Kasse. Er wird als Dank für seine längjährige Vereins- und Vorstandsarbeit zum Ehrenmitglied ernannt.

2013
Die Karte „Morgetshofsee“ wird neu aufgenommen.
Am 7. April wird der Schaffhauser-Einzel OL auf der neuen Karte durchgeführt mit Wettkampfzentrum Kreuzgut/Hohberg.
Es gibt ein neues Dressoberteil, nach einem Entwurf von Fabian Ringli.
Pascal Haas wird Klubmeister.

2014
Die Karte „Stetten“ wird überarbeitet und mit einem Nationalen OL am 6. April erfolgreich eingeweiht. Wegen künftiger Ausdehnung des Amphibienschutzgebietes können im Stettemerwald keine Frühlings-OL mehr durchgeführt werden.
In Erinnerung an die legendäre „Fritzen-Staffel“ und zu Ehren des treuen Nachwuchs-Sponsors Ernst Rubli, wird der Staffellauf „Rubli-Cup“ ins Leben gerufen.
Katja Brütsch schafft den Sprung ins Regionale Nachwuchskader.
Erneut kann Pascal Haas die Klubmeisterschaft für sich entscheiden.
Wir müssen von Gründungs- und Ehrenmitglied Fritz Schmidig und vom langjährigen Mitglied und Abend-OL Initiator Gerold Fehr Abschied nehmen.

2015
Die Internetseite wird komplett überarbeitet und professionell aufgesetzt.
Der Osterhasen-OL feiert sein 20-jähriges, und das Randentram das 30-jährige Jubiläum.
Der Schaffhauser OL ist auf der Karte „Hohenklingen“ zu Gast.
Klubmeister wird erneut Pascal Haas.

2016
Da viele Anlässe der Klubmeisterschaft spärlich besucht sind, werden nur noch die 6 beliebtesten zur Klubmeisterschaft zählen, mit einem Streichresultat.
Die OLG Schaffhausen wird von den Organisatoren der Tour-O-Swiss beauftragt, den Prolog zu organisieren. Er findet am 9. Juli als Sprint auf der neu überarbeiteten Karte „Schaffhausen“ statt.
Der Schaffhauser OL wird als JOM-Schlusslauf am 30. Oktober in Stetten durchgeführt.
René Haas wird zum Klubmeister gekürt.

2017
Der Schaffhauser OL wird mit Wettkampfzentrum in Büsingen auf der Karte „Morgetshofsee“ durchgeführt mit rekordverdächtigen 800 Teilnehmenden.
Mit Fynn Karas gewinnt ein Nachwuchsläufer die Klubmeisterschaft.
Priska Ringli-Gründler und Doris Ochsner treten aus dem Vorstand zurück.

2018
Katja Brütsch wird Mitglied des Nationalen Juniorenkaders.