do hair tests detect xanax buy xanax is xanax safe to take during pregnancy

phentermine pulmonary embolism buy adipex online phentermine and ear pressure

what are some alternatives to ambien buy ambien online ambien in breast milk

valium era youtube valium drug tramadol like valium

soma spa lake zurich il soma online soma bike shops

is tramadol a schedule 8 drug in australia tramadol 50mg epilepsy and tramadol

sistem za soma na kedera buy soma online soma sablok

valium oder lexotanil diazepam 5mg amphetamine comedown valium

ambien sonnifero buy ambien vicodin and ambien symptoms

difference between phentermine 15 mg and 30 mg cheap phentermine online missing a dose of phentermine

Neuigkeiten

Katja Brütsch überlegen Schweizer Juniorenmeisterin

Katja Brütsch gewann am Samstag in Wallenwil die Schweizer Meisterschaft im Mitteldistanz-OL souverän und mit deutlichem Vorsprung. Im flachen Gelände mit vielen Erdhügeln und in Anbetracht der zurück gebliebenen Vegetation gut erkennbaren Gebüschen und Kulturübergängen fühlte sich die schnelle Läuferin, die bisher im Sprint ihre grössten Erfolge herausgelaufen hatte, wohl: „Dieser Lauf ist mir gut gelungen. Nach vier Posten konnte ich zu Elisa Bertozzi auflaufen, die zwei Minuten vor mir gestartet war. Wir haben zwar fast immer unterschiedliche Routen gewählt, profitierten aber doch von einander. Das Tempo wird automatisch höher, wenn man zu zweit unterwegs ist.“ Katja Brütsch lief zwar nur auf vier Strecken Bestzeit, doch im Gegensatz zu ihren Rivalinnen war sie mit einer eindrücklichen Konstanz und der regelmässigkeit einer Uhr unterwegs. Brütsch: „Im Überlauf habe ich über den Speaker mitbekommen, dass ich mit Bestzeit unterwegs bin. Deshalb habe ich mir vorgenommen auf der Schlussschlaufe genügend Zeit in die Kartenarbeit zu investieren, um ohne Fehler ins Ziel zu kommen. Das hat sich definitiv gelohnt.“ Die Favoritin und Nachtmeisterin Elena Pezzati schnitzerte beim ersten Posten auf der Schlussschlaufe, fast alle anderen Läuferinnen hatten ebenfalls mindestens einen grösseren Fehler zu verzeichnen. Katja Brütsch zählte nicht zu den engeren Favoritinnen, bewies aber einmal mehr, dass sie am Tag X bereit ist für souveräne Leistungen: „Im Ziel war ich schon sehr überrascht, dass ich die Schnellste war. Vor allem an den Vorsprung von fast zwei Minuten bei meiner Siegerzeit von 33:29 konnte ich kaum glauben.“ Der Erfolg gibt Selbstvertrauen für die Selektionsläufe zur Juniorinnen-WM anfangs Mai. Erstmals wurde eine Schweizer Meisterschaft per Internet-Stream dokumentiert. Die Anfangsschwierigkeiten mit der Technologie führten dazu, dass der Zieleinlauf von Katja Brütsch nicht zu sehen war und dass das mit ihr geführte Interview von anderen Tonquellen total überstrahlt wurde. Die Goldmedaille glitzerte für sie trotzdem wunderschön vom Podium! (me)